DER WANDERWEG

DIE GESCHICHTE

erzählt vom Kleinen Rothaar

DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ROTHAAR

 

WIE ICH ENTSTANDEN BIN

 

"Anita Heinbach hat mich vor einigen Jahren bei einem der vielen Ausflüge mit Ihren Enkelkindern entdeckt. Danach haben wir uns öfter getroffen und ich habe ihr meine abenteuerlichen Geschichten erzählt. Eine der Geschichten hat sie dann in ihrem Buch „Kleiner Rothaar - Im Reich des Quellenzauberers“ märchenhaft schön niedergeschrieben. Zuerst war es für sie nicht ganz einfach, die Koboldsprache zu erlernen, aber dann hat sie alles gut verstanden. Ihr könnt den Geschichten und eurer Phantasie in mein Erlebnisreich folgen. Anita zeigt euch gern den Weg

 

Anita Heinbach (†2009) war glückliche Großmutter von neun Enkelkindern und lebte in Kreuztal-Ferndorf bei Siegen.  Sie ist die Erfinderin des „Kleinen Rothaars“ und Ideengeberin des Märchenwanderweges „Kleiner Rothaar – Ilsequelle“. Sie war zwanzig Jahre als Reiseleiterin in vielen Ländern Europas unterwegs. Von 1995 bis 1997 entwickelte und moderierte sie, zusammen mit Miriam Pilhau, bei Radio Siegen eine wöchentliche Radiosendung „TripTip“ zum Thema Reisen und war auch Autorin des gleichnamigen TripTip-Reisebuches.

 

 

Walter Hellmann war auch eines der ersten Menschenwesen, die mich leibhaftig gesehen haben. Deshalb weiß er, wie ich aussehe und hat mich gezeichnet. Ich muss sagen, die Bilder sehen mir ziemlich ähnlich. Wenn ihr mich auch einmal treffen solltet, werdet ihr das bestätigen können. Aber es ist nicht leicht mich zu finden. Dazu braucht ihr Phantasie und Geduld. Versucht es und besucht mich in meinem Zuhause. Ich würde mich freuen, euch zu treffen.

 

Walter Hellmann hat zur Freude seiner drei Kinder auch schon immer gerne Geschichten erfunden. Während seines Studiums der visuellen Kommunikation in Düsseldorf entdeckte er seine Liebe zur Illustration. Da war es ein glücklicher Zufall, Anita Heinbach zu treffen und mit ihr den Kleinen Rothaar zum Leben zu erwecken.

 

 

 

 

 

ANITA UND WALTER BEI DER ARBEIT IM "GARTEN-ATELIER" AM ROSENKAMMIM SOMMER 2008

 

Heike Hollwitz ist meine liebste Freundin und die Dritte im Bunde. Sie wohnt eigentlich in Bonn. Aber sie war so oft hier bei uns in Siegerland-Wittgenstein, um meinen Wanderweg aus der Taufe zu heben, dass ich sie in mein Herz geschlossen habe. Ohne sie wäre mein Märchenwanderweg kaum realisiert worden. Ihr tolles Konzept hat alle überzeugt. Vielen Dank dafür!

 

 

 

 

IN FROHER ERWARTUNG DES MÄRCHENWANDERWEGES:EIN TAG MIT ANITA IN HEILIGENBORN 31. AUGUST 2008   

 

 

 

 

 

 

Bei mir Zuhause, in den Wäldern des Rothaargebirges habe ich sehr viele Freunde. Es sind die Tiere und Pflanzen, mit denen ich mich unterhalten kann, weil ich ihre Sprache spreche. Eine meiner besten Freudinnen ist Otti die Waldeidechse, die mich oft auf meinen Wanderungen begleitet. Doch auch unter den Menschen habe ich viele Freunde gefunden, die mir helfen und mich unterstützen:

 

 

Eckhard Uhlenberg, (ehem.) Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unsres Landes Nordrhein-Westfalen, ist Schirmherr meines Wanderweges bei Heiligenborn. Darauf bin ich besonders stolz und ich freue mich schon auf seinen Besuch hier bei mir Zuhause!

 

Paul Breuer, dem (ehem.) Landrat unseres Kreises Siegen-Wittgenstein (,liegt es am Herzen, dass vor allem Familien mit Kindern unsere Region und unsere wunderschöne Natur als Ferienziel entdecken. Deshalb hat er die Idee meines Märchenwanderweges nach Kräften unterstützt und mitfinanziert. Ich bin ihm schon begegnet, als er mit seiner neugierigen Hündin Tina auf meinem Weg gewandert ist.

 

Robert Gravemeier, Bürgermeister der Stadt Bad Laasphe und sein Team haben – als sie von der Idee meines Märchenwanderwegs hörten – sogleich zugesagt, dass sie die Projektgelder der Sponsoren verwalten und auch zukünftige Verantwortung für meinen Weg übernehmen.

Echt gut, dass Menschen uns Kobolde so unkompliziert, schnell und hilfsbereit unterstützen. Ich bin froh, ein Kobold im Stadtgebiet Bad Laasphe zu sein.

 

Diethard Altrogge sorgt als Forstamtsleiter mit seinen Mitarbeitern für ein verantwortliches Miteinander von Mensch und Natur in seinem weitreichenden Waldgebiet. Wie gut, dass er es ermöglicht hat, dass ihr mein Erlebnisreich – das nämlich im Staatswald liegt - kennen lernen dürft. Mit seiner Hilfe haben wir den Märchenwanderweg festgelegt und ganz besondere Stellen meines Reiches für euch zugänglich gemacht.

 

Roswitha Still kümmert sich zusammen mit ihren Mitarbeitern vom Tourismusverband Siegerland-Wittgenstein darum, dass ihr euch bei uns rundum wohl fühlt. Sie kennt unsere Region wie ihre Westentasche. Sie weiß, wo man unsere Spezialitäten genießen und übernachten kann. Und sie kennt alle Wanderwege - natürlich auch meinen Märchenwanderweg, an dem sie maßgeblich beteiligt war. Ohne ihren Einsatz wäre mein Weg nicht so schön geworden.

 

Tasso Wolzenburg ist nicht nur ein besonderer Meister mit der Motorsäge. Aus Baumstämmen zaubert er damit Tiere und Figuren - wie auch meine Figur, die ihr am Wanderweg nahe der Ilsequelle entdecken könnt.

Er hat zudem dafür gesorgt, dass mein Wanderweg auch für Kinder gut zu wandern ist. Wenn ihr ihn trefft, fragt ihn, ob er für euch den Ruf eines Hirsches nachahmt. Auch darin ist er ein Meister."

 

 

© 2015 Kleiner Rothaar